0

Windows 10 – kostenloses Upgrade

-

Am 29. Juli 2015 ist es soweit: Microsoft gibt sein neues Betriebssystem Windows 10 für die offizielle Nutzung frei. Die meisten, die Windows 7 oder Windows 8 im Betrieb haben, bekommen das neue Windows 10 als kostenloses Upgrade zur Verfügung gestellt.

Das neu aufgetretene Windows Icon:

Viele  Nutzer haben bereits das Windows Zeichen auf Ihrem rechten unteren Bildschirmrand bemerkt. Microsoft bietet jetzt schon die Reservierung der neuesten Version an, so dass ab 29.07.2015 der Download – immerhin mit einem Umfang von 3 GB pro PC – starten kann. Die Reservierung ist kostenlos und jederzeit wieder stornierbar. Nach der Reservierung erfolgt der Download von Windows 10 Ende Juli automatisch! Anschließend erscheint eine Meldung, bei der Sie die Möglichkeit haben Windows 10 gleich zu installieren oder einen gewünschten Zeitpunkt für die Installation anzugeben.

Vor dem 29.07.2015 haben Sie allerdings noch keinen Zugriff auf das neue Betriebssystem, es handelt sich tatsächlich nur um die Reservierung.

Vor- und Nachteile des Windows 10 Upgrade:

Windows 10 soll das Beste aus den beiden Vorgängerversionen miteinander vereinen. Die Kacheloberfläche wurde verbessert und das beliebte Start-Menü, das in Windows 8 fehlt, kehrt wieder zurück. Auch die Synchronisierung zwischen Handy, Tablet und PC soll einwandfrei klappen.

Der Nachteil an dem Upgrade sind die wenigen Erfahrungswerte die es derzeit mit Windows 10 gibt. Vor allem in Unternehmen, die mit einer branchenspezifischen Software arbeiten, ist die Kompatibilität der Software mit dem neuen Betriebssystem nicht gewährleistet.

Was tun?  

Ein allgemeiner Ratschlag bei der Neueinführung einer Software ist es, einfach ein paar Wochen zu warten und somit die Kinderkrankheiten des neuen Betriebssystems sozusagen auszusitzen. Sie haben ab dem Erscheinen der Software ein Jahr lang Zeit um das Upgrade auszuführen.

Sollten Sie nicht auf die Erfahrungswerte und die darauf folgende Fehlerbehebung nach der Einführung warten wollen, bieten wir Ihnen gerne an Ihre Systeme auf mögliche Fehlerquellen bei dem Upgrade zu prüfen.

Windows 10 Installationen die durchgeführt wurden, dem Nutzer aber nicht zusagen, können leider nicht ohne weiteres wieder deinstalliert werden. Für den Schritt zurück zu einer älteren Windows Version ist die Neuinstallation des betroffenen Gerätes notwendig.

Ein letzter Hinweis: Die Windows 10 Installation ist an jedem Gerät einzeln möglich – das geplante Vorgehen innerbetrieblich kommunizieren

Um Problemen vorzubeugen raten wir Unternehmen mit mehreren Beschäftigten das Thema der Windows 10 Installation und das geplante Vorgehen unbedingt im Vorfeld intern mit allen Mitarbeitern zu besprechen. Das Windows Upgrade wird auf jedem Gerät einzeln angeboten, so dass die Mitarbeiter die Installation selber anstoßen und damit mögliche Fehler auch an einzelnen Arbeitsplätzen auftreten können.

 

Das neue Windows Icon weist auf die auf die Verfügbar des Upgrades bzw. auf die Möglichkeit der Reservierung hin:

So funktioniert das kostenlose Upgrade:

Nach der Reservierung erscheint folgende Information:

Das war’s schon

0

HP stellt neue PCs vor!!!

-

HP hat neue PCs vorgestellt, die ab August verfügbar sind.

Die ProDesk 600 G1 und EliteDesk 800 G1 Business PCs sind die Nachfolger der 6300er und 8300er Reihe. Die Geräte sind mit den neuen Intel Core Ix-4xxx CPUs ausgestattet.

Bei Fragen zu den genauen technischen Daten, Preisen oder der Verfügbarkeit wenden Sie sich bitte an den Vertrieb.

0

„5-Euro-Business“ Sommersemester 2014 – Mentoring für Jungunternehmer

-

Unser Geschäftsführer, Herr Markus Mildenberger, hat dieses Jahr als Wirtschaftspate beim Praxis-Wettbewerb für Existenzgründung, dem „5-Euro-Business“,  teilgenommen. Seine Schützlinge kamen mit Ihrem Projekt „Freunzl“ bis unter die letzten 12 Teams und erhielten den Pressepreis für Ihre Idee.  Das Freunzl ist ein Bierdeckel, der die Online-Sucht  bekämpfen und dadurch die Geselligkeit wieder zurück an den Biertisch bringen soll. Der Clou an der Sache: Nur mit dem Handy als Platzhalter, bleibt das Glas auf dem Bierfuizl stehen.

Markus Mildenberger hat die fünf jungen Studenten in den zwei Monaten der Planung und Umsetzung ihres Projekts begleitet und ist Ihnen mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Am 16.07.2014 war die Abschlussveranstaltung im Passauer Rathaus.  Das Freunzl-Team hat bekannt gegeben, das es ab August in seinen regulären Betrieb startet.

https://www.facebook.com/freunzl?fref=ts

https://www.facebook.com/5.Euro.Business.Bayern

0

Promethean Marktführer im ersten Quartal 2013

-

Die Zahlen für das erste Quartal im Bereich der interaktiven Whiteboards erreichten uns in diesem Jahr mit einer freudigen Botschaft: Promethean hat es für diesen Zeitraum mit 32,1 % Marktanteil geschafft den ersten Platz einzunehmen und SMART (26,7 %) hinter sich zu lassen.

Auf das gesamte Geschäftsjahr bezogen konnte Promethean einen Marktanteils-Zuwachs von 4,7% verzeichnen!

0

Neue Corporate Identity für die ma-edv GmbH

-

 

Aus der m/a EDV-Komplettlösungen GmbH wird die ma-edv GmbH: Wir haben unser CI überarbeitet und den Namen etwas kürzer und moderner gestaltet.

0

Surface Studio – Modern Workplace

-

Surface Studio ist ein völlig neues Gerät, das speziell für kreative Arbeit ausgelegt ist. Der großflächige und verstellbare 28-Zoll-PixelSense-Bildschirm bietet für jede Arbeit viel Spielraum. Nutzen Sie ihn in stehender Position zum Skizzieren, Malen und zur Fotobearbeitung oder als Zeichentisch flach liegend. Mit Surface Studio sind die Möglichkeiten grenzenlos.

Hier klicken: Wir haben das Surface Studio getestet und einen Film über das Gerät gemacht, damit Sie es besser kennenlernen können.

 

0

Bürokratiemonster Mindestlohn

-

Wenn Sie auch für Ihre Mitarbeiter immer mehr als 8,50 € zahlen, müssen viele Dinge zusätzlich dokumentiert und erfasst werden. Darüber hinaus lauern neue Risiken und Strafen für alle Arbeitgeber.

Für viele unserer Kunden hat dies natürlich einen enormen bürokratischen Aufwand für die Verwaltung der Aushilfen zur Folge.

 

Wie prüfen Sie zum Beispiel:

•Hat die Aushilfe die Daten innerhalb von 7 Tagen nach dem Arbeitstag erfasst?

•Hat die Aushilfe die richtige Stundenzahl geleistet?

•Unterschreitet die Aushilfe ggf. den Mindestlohn?

•Wie viele Tage Urlaub stehen der Aushilfe zu?

•Wie viele Stunden werden pro Urlaubstag angerechnet?

•Führen die Urlaubstage bzw –stunden zur Unterschreitung des Mindestlohns ?

•Hat die Aushilfe auch nach spätestens 6 Stunden eine ausreichend lange Pause gemacht ?

 

Alle diese Fragen werden zukünftig von den rund 2000 neuen Mitarbeitern des Zoll deutschlandweit geprüft. Die Strafen sind hoch wenn Sie Ihre Pflicht als Arbeitgeber verletzen.

Aufgrund unserer fehlenden Zeiterfassung wollten unsere Mitarbeiter Ihre Aufzeichnungen tabellarisch in Excel dokumentieren – das Ergebnis: bei 10 Aushilfen entsteht ein geschätzter monatlicher Mehraufwand von ca. 5 Stunden.

Aber nicht nur der Mehraufwand ist eine Belastung, sondern auch die ständige Prüfung der Aufzeichnungen durch die Verwaltung.

ma-edv bietet eine einfache Zeiterfassung an, die alle oben genannten Prüfungen automatisch für Sie durchführt und bei Problemen Hinweise gibt – Ihre Personalabteilung kann mit nur einem Klick den Status der jeweiligen Aushilfe abfragen. Und sollte es dennoch zu Konflikten kommen, werden die Aushilfen durch Mailvorlagen auf die anstehende Problematik hingewiesen. Somit sparen Sie Zeit und minimieren die Risiken.

Verwenden Sie noch keine elektronische Zeiterfassung? Gerne beraten wir Sie zu diesem Thema:

Markus Mildenberger, Telefon 08502/9159-0, info@ma-edv.com

Machen Sie sich doch einfach selbst ein Bild von unserer Lösung: Zeiterfassung online 

 

Hintergrund:

Der Mindestlohn kommt 2015 auf alle Betriebe zu. Neben dem Stundenlohn von 8,50 € hat der Gesetzgeber eine Verpflichtung zur Arbeitszeiterfassung in die Mindestlohnregelungen aufgenommen. Es droht im Betrieb also zusätzliches Ungemach bei den Betriebsprüfungen, denn ohne Dokumentation der Arbeitszeiten kann es zu empfindlichen Geldbußen kommen.

Für Ihre geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse ab 2015 müssen Sie die Arbeitszeiten aufzeichnen. Hier wird es nicht genügen, wenn Sie die Arbeitszeiten vertraglich vereinbart haben, sondern vielmehr müssen diese Aufzeichnungen arbeitstäglich durchgeführt werden, um die gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen.

Für die erfassten Arbeitszeitunterlagen gilt eine Aufbewahrungsfrist von 2 Jahren – gerechnet ab dem Aufzeichnungsdatum.

Gesetzlich ist noch nicht bestimmt, in welcher Form die Arbeitszeiten aufgezeichnet werden. Es genügen Papierbelege. Achten Sie aber darauf, dass Sie die Arbeitszeiten zeitnah und lückenlos aufzeichnen.

 

0

Wir sind jetzt Veeam Gold ProPartner!

-

Die ma-edv GmbH ist seit März 2013 Veeam Gold ProPartner. 

Veeam Software entwickelt wegweisende Produkte für Datensicherung und Management in virtuellen Umgebungen. Sie können durch den Einsatz von Veeam Kosten senken, Risiken minimieren und die Möglichkeiten, die die Virtualisierung eröffnet, in vollem Umfang nutzen.

Die ma-edv GmbH empfiehlt – “Veeam Backup & Replication™”

Veeam Backup & Replication™ ermöglicht eine schnelle, flexible und zuverlässige Wiederherstellung virtualisierter Anwendungen und Daten sowohl für VMware vSphere als auch für Microsoft Hyper-V. Backup und Replikation werden in einer Lösung miteinander kombiniert, damit Sie das gesamte Potenzial der Virtualisierung optimal nutzen können.

Wir setzen Veeam bei vielen Installationen ein und sind von der Funktionalität, den zahlreichen Möglichkeiten und der Zuverlässigkeit überzeugt.

0

Sascha Feig erneuert seinen MCP-Status

-

Unser Techniker Sascha Feig hat in den letzten Wochen zwei MCP Prüfungen abgelegt:

70-680 – Windows 7, Configuring
70-642 – Windows 2008 Network Infrastructure

Herzlichen Glückwunsch, Sascha!

 

0

Windows 9: Vorschau-Version soll ab Herbst 2014 zum Download bereitgestellt werden

-

Insider haben bekannt gegeben, dass Microsoft sein Windows 9, ab Herbst dieses Jahres, vorab schon als Vorschau-Version bereitstellt (geplanter Marktstart: Frühjahr 2015).

Als Reaktion auf die schleppenden Verkaufserfolge von Windows 8, soll der Nachfolger wieder für ein breiteres Publikum aufgestellt werden. Das heißt in der Umsetzung, dass die umstrittene Kachel-Struktur nur noch bei Hardware angewandt werden soll, die dafür auch ausgelegt ist, sprich: keine Kacheln mehr für Anwender, die Desktop-Rechner oder Notebooks per Maus, Tastatur oder Touchpad steuern.

Windows 9 soll die verwendete Hardware automatisch erkennen und die Benutzeroberfläche dementsprechend anpassen. Nutzer die, die Kachel-Struktur verwenden wollen, können diese in den Einstellungen ans Tageslicht holen und auch die Metro-Apps können durch Einbinden in das „Mini-Startmenü“ des Start-Buttons bequem erreicht werden.

Nutzer deren Geräte die Möglichkeit von Tastatur und Touchscreen bieten, können künftig zwischen Metro- und Desktop-Modus hin- und herschalten. Nur reine Tablets bieten dem Anwender in Zukunft keinen Desktop mehr, allerdings soll sich das nicht auf die Anwendbarkeit der klassischen Programme auswirken.